Schach bei strahlendem Sonnenschein

Kelheimer Schachfreunde vertreten den Verein auf dem Kreisstadtfest

Auch in diesem Jahr war der Schachklub Kelheim wieder auf dem Kelheimer Kreisstatdfest dabei. Bereits um 10 Uhr am Samstag traf sich eine Abordnung des Vereins und baute einen Pavillon und zehn Schachbretter auf Bierbänken auf. Auch das große SK Kelheim Banner durfte natürlich nicht fehlen.

Das Wetter meinte es dieses Jahr gut mit der Stadt, also war das Fest natürlich sehr gut besucht. Trotz der Hitze waren sich die Gäste nicht zu schade, neben der Brotzeit und der kühlen Maß Bier auch mal bei Livemusik aus allen Richtungen eine Partie Schach zu spielen.

Dabei spielten vor allem junge Vereinsmitglieder teilweise simultan, also auf mehreren Brettern gleichzeitig, gegen Jung und Alt. Erst gegen Mitternacht, als sich die Feier dem Ende zuneigte, wurden Pavillon und Banner wieder für das nächste Jahr verstaut.

Aber die Bretter werden natürlich zum Vereinsabend wieder gebraucht. Vielleicht verirrt sich ja auch der eine oder andere Schachfreund, der von dem Schachstand beeindruckt war, an einem Freitag Abend in den Wittelsbacher Hof. Jeder der Interesse hat, darf gerne unverbindlich bei uns vorbeischauen.

Schachklub Kelheim wird Oberpfälzer Vizemeister, scheidet auf bayerischer Ebene im Viererpokal aber aus

Der Kelheimer Schachklub kämpfte sich bis auf die bayerische Ebene vor und musste sich leider im Achtelfinale gegen eine starke Augsburger Mannschaft geschlagen geben.

Auch diese Saison nahm der SK Kelheim wieder an der Pokalmannschaftsmeisterschaft mit einem starken Team teil. Dabei spielen zunächst auf Bezirksebene jeweils vier Teammitglieder pro Runde in einem KO-Turnier um den sogenannten Viererpokal.

Der SK Kelheim konnte sich dabei im Achtel-, Viertel- und Halbfinale über hohe Siege freuen. Im Achtelfinale gewannen sie gegen die Regensburger Turnerschaft, im Viertelfinale gegen den SC Furth im Wald jeweils 3,5-0,5. Im Halbfinale schlugen sie sogar mit einem überragendem Ergebnis von 4-0 den SC Bad Kötzting.
Im Finale gegen die Sportgemeinschaft Post/Süd Regensburg  lief es leider nicht ganz so gut. Lediglich Bernhard Schmid konnte seinem Gegner einen halben Punkt abnehmen, während sowohl Stephan Gießmann, Christian Maurer und Helmut Kreuzer sich ihren Gegnern geschlagen geben mussten.

Trotzdem ging das Turnier weiter. Auf bayerischer Ebene schicken die acht Spielbezirke jeweils ihre zwei besten Teams in den Kampf um den bayerischen Titel. Leider mussten sich die Kelheimer bereits im Achtelfinale den starken Schachfreunden Augsburg geschlagen geben. Überraschend, denn in der letzten Saison konnten sie sich noch bis ins Halbfinale vorkämpfen.

„Mit der 1-3 – Niederlage haben wir nicht unbedingt gerechnet, wenngleich der Gegner mit einer guten Mannschaft angetreten ist.“, meint Stephan Gießmann, der an Brett zwei wie auch Holger Seidenschwarz an Brett vier leider nicht über ein Unentschieden hinauskam. Bernhard Schmid an Brett drei musste die Segel streichen, nachdem er etwas unüberlegt einen Bauern schlug. Auch Christian Maurer an Brett eins verlor besonders ärgerlich ein eigentlich gleich stehendes Endspiel.

Trotzdem bleiben die Kelheimer zuversichtlich, denn schließlich sind sie ja Oberpfälzer Vizemeister und nächste Saison gibt es wieder eine Meisterschaft und damit eine neue Chance. Die restlichen Spiele des Turniers finden am 1. Juli, am 21. Juli und am 22. Juli statt.

Für den ganzen Schachklub Kelheim gilt es jetzt erst mal die wohlverdiente Sommerpause zu genießen, da im Oktober die Saison wieder von Neuem beginnt.

Turnierserie des Schachverbands Oberpfalz endet mit einem Sieg für Kelheim

Schachklub Kelheim 1920 sichert sich den Titel bei der Oberpfälzer Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft.

Zwölf Viererteams trafen sich in Bad Kötzting, um ihr Können beim sogenannten „Georg-Böller-Pokal“, dem Bezirksentscheid für Teams bei 15 Minuten Bedenkzeit, unter Beweis zu stellen. Auch der Schachklub Kelheim ging mit einer starken Mannschaft bestehend aus Constantin Blodig, Stephan Gießmann, Helmut Kreuzer und Bernhard Schmid an den Start.

Nach sieben Runden überquerten die Kelheimer ungeschlagen die Ziellinie. Bei nur zwei 2:2-Remis sicherte sich Kelheim den ersten Platz vor dem SC Furth/Waldmünchen und dem FC Mintraching, auch wenn einige Siege recht knapp waren. „Wir spielten heute motiviert und konzentriert. Eine hervorragende Mannschaftsleistung machte letztlich den Unterschied und bescherte uns den Titel“, kommentierte Stephan Gießmann das Turnier, der an Brett 2 mit sechs Punkten das beste Einzelergebnis in der Mannschaft holte.

Mit einem 2:2 konnten Conny Blodig, Stephan Gießmann, Helmut Kreuzer und Bernhard Schmid den Titelverteidiger Mintraching auf Distanz halten.

Mit der Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft endet die Turnierserie des Schachverbands Oberpfalz in dieser Spielzeit.
Für den Schachklub steht noch das Finale des 4er-Pokals des Bezirks an, in dem Kelheim am 10.Juni als Titelverteidiger im Kelheimer Hotel Dormero die Mannschaft von Post/Süd Regensburg empfängt.

In der dann folgenden Sommerpause spielt Kelheim dann als Bezirksvertreter auf bayerischer Ebene um Pokal-Loorbeeren.

Die siegreichen Teams des diesjährigen „Georg-Böller-Pokals“ mit dem Bad Kötztinger Vorstand Wolfgang Mühlbauer

Die zweite Kelheimer Schachmannschaft ist Oberpfalzmeister

Wimpernschlagfinale sichert den Kelheimern die Meisterschaft

Die zweite Mannschaft des Schachklub Kelheim 1920 e.V. hat es geschafft:

In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Finish behielt Kelheim 2 nach der Abschlussrunde in der Oberpfalzliga die Nase vorn und errang die heiß ersehnte Meisterschaft. Damit hat Kelheim 2 den Aufstieg in die Regionalliga Nord-Ost perfekt gemacht.

„Wir wussten, dass wir den Aufstieg selbst in der Hand haben“, so Teamkapitän Bernhard Schmid, der erst vor dieser Spielzeit zu Kelheim gewechselt war. „Und natürlich haben wir uns für das Auswärtsspiel bei Tabellenschlusslicht Roding einen Erfolg ausgerechnet. Doch dann wurde es eine richtige Zitterpartie für uns.“

In der Stadt am Regen entwickelte sich eine recht ausgeglichene Begegnung, in der sich Kelheim leichte Vorteile erarbeitete. Ein Erfolg des weiteren Neuzugangs Jakob Waldmüller brachte Kelheim in Front, ehe Manfred Renner in ein Unentschieden einwilligte. Doch nach einem fehlerhaften Plan musste Pascal Grafl die Segel streichen, ehe Stephan Baur in ein Remis einwilligte.

Also stand es nach der Hälfte der gespielten Partien ausgeglichen 2:2.

Durch einen weiteren Erfolg von Florian Bartmann ging Kelheim mit 3:2 in Führung, doch entscheidend absetzen konnte sich Kelheim auch dieses Mal nicht. Spitzenbrett Johannes Müller unterlag in einer spannenden Partie, ehe Eva Engl zum 4:3 erhöhte. In der verbleibenden Partie unterlag der Spielführer Bernhard Schmid nach wechselhaftem Partieverlauf zum 4:4 Endstand.

Eva Engl behielt an Brett 8 die Oberhand …

 

 

… während Spitzenbrett Johannes Müller unterlag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Am Ende hatten wir heute auch das Quäntchen Glück, das man zum Aufstieg braucht“, so das Resümee von Bernhard Schmid. „Mit einem halben Brettpunkt Vorsprung hätte es nicht knapper über die Ziellinie gehen können“.

Auch in Reihen der Vereinsführung war der Jubel über die Meisterschaft der „Zweiten“ riesig. „Wir freuen uns total, dass wir eines unserer großen Ziele erstmals erreicht haben und in der kommenden Saison zwei überregionale Mannschaften ins Rennen schicken“, so der 2.Vorsitzende Stephan Gießmann, der in diesem Jahr die sportliche Koordination im Verein inne hatte.

Die erste Mannschaft des Vereins unterlag in der Abschlussrunde der Landesliga Nordbayern bei Bindlach 2 überraschend deutlich mit 2:6 und beendet mit 9:9 Punkten und Rang 5 in der Abschlusstabelle die Spielzeit zufriedenstellend. „Wir haben das Ziel Klassenerhalt erreicht und uns in einer anspruchsvollen Liga insgesamt gut geschlagen“, so Teamkapitän Christian Maurer.

Kelheim 3 beendete die Bezirksliga Süd mit 8:8 Punkten auf Rang 6, während die junge vierte Kelheimer Mannschaft aus dieser Liga in die Kreisliga 1 absteigt.