Junger Augsburger Zarko Vuckovic ist neuer Bayerischer Blitzschachmeister

Junger Augsburger Zarko Vuckovic ist neuer Bayerischer Blitzschachmeister

Mit einer faustdicken Überraschung endete die diesjährige Bayerische Blitzschach-Einzelmeisterschaft, die am vergangenen Samstag im Kelheimer Dormero Hotel ausgetragen wurde.

„Wir haben uns natürlich gefreut, dass wir auch in diesem Jahr den Zuschlag für einen Landesentscheid erhalten haben und die Bayerische Einzelblitzmeisterschaft in Kelheim austragen durften“, so FIDE Schiedsrichter Simon Pernpeintner, der seit kurzem auch 2.Spielleiter des Bayerischen Schachbundes ist.

Zu dem Turnier, für das sich die Protagonisten über die Bezirksentscheide qualifizieren mussten, hatten sich 28 Teilnehmer in der Donaustadt eingefunden, um im Modus „Jeder gegen jeden“ den besten Blitzer des Freistaates zu ermitteln.

„Beim Blitzschach, also fünf Minuten pro Partie, ist es enorm wichtig, seinen Spielrhythmus zu halten und natürlich entscheidet auch die Tagesform“, so der Kelheimer Spitzenspieler und Vereins-Vize Stephan Gießmann, der für Kelheim an den Start ging und am Ende mit Rang 10 genau den Platz auf der Setzliste erspielte. „Mit meinem Abschneiden bin ich zufrieden, wenngleich man im Rückblick natürlich immer noch den einen oder anderen Punkt mehr findet, der drin gewesen wäre“.

Mit zwei Internationalen Meistern und zwei FIDE Meistern war das Feld ordentlich besetzt, und auch das Endklassement spiegelte fast die Setzliste vor Turnierstart wieder. Aber eben nur fast, wäre da nicht der Ausgburger Nachwuchsspieler Zarko Vuckovic gewesen, der allen vorher genannten Favoriten einen Strich durch die Rechnung machte und sich zum Helden des Wettkampfes aufschwang.

Zarko Vuckovic gegen IM Boris Grimberg

– die Titelentscheidung fiel in der letzten Runde

Das Finish der Blitzmeisterschaft hätte spannender nicht sein können: In der letzten Runde trafen Spitzenreiter Vockovic und IM Boris Grimberg, der mit nur einem halben Zähler Rückstand folgte, aufeinander, um im finalen Showdown den Turnierchampion zu küren. In einer dramatischen Partie behielt der junge Augsburger Nachwuchsspieler einen kühlen Kopf und wehrte konsequent alle Angriffsbemühungen seines Gegenüber ab. Den letzten Gewinnversuch konterte er dann im Stile eines Routiniers und eroberte verdient den Bayerischen Meister Thron.

Der 1.Bürgermeister der Stadt Kelheim, Horst Hartmann, zeigte sich anlässlich der Siegerehrung beeindruckt von den gezeigten sportlichen Leistungen und überreichte die Siegerpokale. Auf Rang drei landete IM Fabian Englert aus Klingenberg.

Kreuztabelle

von links: 1. Vorsitzender SKK Helmut Kreuzer, 3.Platz Fabian Englert, Sieger Zarco Vuckovic, 2.Platz Boris Grimberg, 1. Bürgermeister Stadt Kelheim Horst Hartmann

Trainingswochenenden in Riedenburg – Teil 1

Am vergangenen Wochenende erlebten 19 Kinder zusammen mit ihren Trainern Lena, Constantin, Martin und Cornelius ein kurzweiliges Trainingswochenende in Riedenburg. Neben dem vielen Schach kamen die jungen Teilnehmer auch abseits der Bretter auf ihre Kosten.

Nach der Anreise am Samstagmorgen ging es gleich mit den ersten von insgesamt sechs abwechslungsreichen Trainingseinheiten los. Auch am Nachmittag und am Sonntag wurden viele schachliche Inhalte vermittelt, die die Kinder bereitwillig aufsaugten.

Dazwischen tobten sich die Kinder gerne an der frischen Luft oder in der „Turnhalle“ aus. Bei Fußball, Tischtennis oder Frisbee war für jeden etwas dabei. Der Samstagabend klang beim gemeinschaftlichen „Tabu“-Spielen aus. 

Beim abschließenden Teamturnier am Sonntagnachmittag bildete die Gruppe genauso eine Einheit, wie beim gemeinschaftlichen Kochen, Abspülen und Aufräumen.

Zum Ausklang folgte dann der Umzug nach Kelheim ins Keldorado. Beim Plantschen im angenehmen Nass powerte sich jeder noch richtig aus, sodass die Eltern anschließend glückliche, aber geschaffte Kinder in den Arm nehmen konnten.

von Cornelius

Knappe Entscheidungen in den Ligen

Vergangenen Sonntag fand für die ersten drei Mannschaften der siebte Spieltag der Saison statt.

Die erste Mannschaft spielte in Würzburg einige spannende Partien. Unter Anderem die Siege von Heinrich Maurer und Stephan Gießmann sowie dem Spitzenbrett Constantin Blodig, der verdient ein Remis gegen einen starken Internationalen Meister erreichte, brachten das Team knapp in 4-3 Führung. Holger Seidenschwarz hatte ein ausgeglichenes, aber extrem schwierig zu spielendes Turmendspiel auf dem Brett. In der Zeitknappheit waren beide gezwungen, einige hektische Züge zu spielen. „Die Nervosität der Spieler bedeutete für die Zuschauer eine emotionale Prüfung.“ kommentierte später Stephan Gießmann die Partie. Dann konnte der Kelheimer Spieler allerdings in einem wesentlich einfacheren Damenendspiel seinem Gegner einen halben Punkt abringen und damit den Mannschaftssieg sichern. Dennoch wäre bei drei Abstiegsplätzen nicht sicher, ob die Liga bei 7-7 Mannschaftspunkten gehalten werden kann. Am nächsten Spieltag sollte aber ein 4-4 gegen die abstiegsbedrohten Schweinfurter reichen.

Die zweite Mannschaft musste auswärts gegen die ebenfalls abstiegsgefährdete Mannschaft aus Postbauer-Heng spielen. Nach kurzer Zeit konnten die Gegner bereits in Führung gehen. Pascal Grafl konnte in eigentlich schlechterer Stellung das Remis halten. Bernhard Schmid war dem Sieg schon sehr nahe. Im falschen Moment entschied er sich aber dazu, Figuren zu tauschen und schenkte seinem Gegner einen halben Punkt. Stephan Baur versuchte das Team zu retten und seinen Gegner in einem Damenendspiel zu besiegen. Aber auch sein Gegner spielte die richtigen Züge und die Partie endete in einem Unentschieden. Lediglich Ralf Käck konnte mit einem starken Angriff seinen Gegner überspielen und der Gegner von Gernot Schindler verlor eine Figur und damit die Partie. Mannschaftsführer Bernhard Schmid äußerte sich bedauernd: „Die insgesamt dritte 3,5-4,5 Niederlage ist natürlich bitter. Nun muss am nächsten Spieltag gegen Windischeschenbach unbedingt ein Sieg her, damit wir den Abstieg noch vermeiden können.“

Der Spieltag brachte die dritte Mannschaft nach Mintraching. Auf Grund einiger Ausfälle in den vorderen Reihen der Stammmannschaft war von Anfang an klar, dass es kein leichter Mannschaftskampf werden würde. Zur Unterstützung wurde aus den Reihen der Nachwuchsspieler rekrutiert. Nach einigen eher unglücklichen Einstellern geriet die Mannschaft 0-3 in Rückstand. Erst Simon Pernpeintner konnte mit einem Remis und dann in kurzer Folge Florian Gold und Benedikt Huber mit jeweils sehr souveränen Siegen die Motivation zurückholen. Ermutigt durch diese Siege konnte Jugendcoach Martin Blodig auch diesmal wieder den Punkt gegen einen Meisterspieler holen. Leider konnte Markus Karl seine Partie nicht halten. Damit geht dieser Sieg knapp aber verdient and die Schachfreunde vom FC Mintraching. Mit 7-5 Mannschaftspunkten steht das Team immer noch auf Platz drei, wobei die ersten beiden Mannschaften praktisch uneinholbar sind

Nach diesen drei sehr knappen Spielen werden die Kelheimer hoffentlich noch etwas trainieren, denn der nächste Spieltag findet erst wieder Ende März statt.

3. OSJ-Cup in Weiden

Mit 16 Kindern war der SKK auch beim 3. Turnier der Schnellschachserie der Oberpfalz bestens vertreten. Florian startet schlecht konnte sich aber am Ende noch 4,5 Punkte in dem starken U16/18 Feld und damit den 3. Platz in der U16 holen. Jakob und Lukas machten beide solide 3,5 Punkte. In der U14 gelang uns sogar ein Doppelsieg: Luca holte 6 und Michael 4,5 Punkte. Citra und Pandu machten ebenfalls 3,5 Punkte.

Nach einem langem Kopf-an-Kopf Rennen in der U12, konnte sich Naum in Runde 6 schließlich doch um einen ganzen Punkt vom Verfolgerfeld lösen! Maxim und Korbinian waren mit 5 und 4,5 Punkten wieder auf Tuchfühlung zur Spitze.

Benedikt gewann 6 Partien und remisierte gegen seinen direkten Verfolger aus Neumarkt. Am Ende entschied das „Buchholzroulette“ für Benedikt, der somit seinen zweiten OSJ-Cup in der laufenden Saison gewonnen hat. Marcus fuhr 4 Siege nach Hause.

Bei den Jüngsten konnte Konny bei seinem 3. Turnier seine Leistung weiter steigern und holte 4,5 Punkte, genauso wie Steven. Luca und Sara machten als Turnierneulinge erfreuliche 2,5 und 2 Punkte.

Herzlichen Glückwunsch an Luca, Naum und Benedikt, die dieses Mal ihre Altersklassen für sich entscheiden konnten. Insgesamt bin ich mit der Leistung vom Samstag sehr zufrieden! Ein Dankeschön an alle Betreuer und Fahrer: Lena, Martin, Sergej, Roland, Thomas und Matthias.