Die neue Schachsaison startet mit einer Bayerischen Meisterschaft in Kelheim

Am vergangenen Sonntag fiel im Kelheimer Hotel Dormero nach der Sommerpause der Startschuss für die neue Schachsaison. Wie im Vorjahr war der Schachklub Kelheim erneut Ausrichter der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft im Schnellschach.

„Mit seiner Lage im Herzen Bayerns und mit dem schönen Ambiente im großen Saal des Dormero Hotels ist Kelheim ein ausgezeichneter Standort für Landesentscheide“, so der zweite Kelheimer Bürgermeister Franz Aunkofer bei der Siegerehrung am Nachmittag.

Doch bevor die Champions gekürt wurden, standen 7 Runden nach dem Schweizer System auf dem Programm. „Wir haben parallel die Bayerische Oberliga und die Landesliga Nordbayern ausgerichtet“, so der Kelheimer Referee Simon Pernpeintner, der seit kurzem auch der zweite Spielleiter des Bayerischen Schachbundes ist. „Beim Schnellschach oder Rapid Chess haben Spieler einer Mannschaft 15 Minuten Bedenkzeit pro Partie, so dass diese Wettbewerbe als Tagesturniere stattfinden können“, so Pernpeintner weiter.

Sportlich lief es für Kelheim sehr gut:

In der Bayerischen Oberliga übersprang Kelheim 1 mit 7:7 Mannschaftspunkten die 50-Prozenz-Hürde. „Mit diesem Resultat können wir sehr zufrieden sein“, so Spitzenbrett Constantin Blodig, „wir haben mit Rang 8 bei 14 startenden Teams die Klasse gehalten und spielen auch in der kommenden Saison wieder in der höchsten bayerischen Liga in diesem Wettkampfmodus“.

Beim Spiel gegen den alten und neuen Champion FC Bayern München unterlagen die Kelheimer mit 0,5:3,5

Alter und neuer Bayerischer Meister wurde der FC Bayern mit dem blütenweißen Score von 14:0 Mannschaftspunkten.

In der Landesliga Nordbayern sorgte die zweite Kelheimer Mannschaft für Furore. Nach einem starken Turnier erspielten sich Klaus Frieser, Fritz Eichenseer, Nachwuchsspieler Cornelius Mühlich und Jakob Waldmüller einen hervorragenden dritten Platz.

„Ich hätte sofort unterschrieben, wenn uns vor dem Turnier jemand den dritten Rang und somit einen der Geldpreise des Turniers angeboten hätte“, so Mühlich freudestrahlend. „Dabei wäre sogar noch eine bessere Platzierung möglich gewesen, aber leider verloren wir in der letzten Runde unglücklich.“

Nordbayerischer Meister wurde der SC Fürth.

Die neuen Bayerischen Meister mit dem 2.Bürgermeister der Stadt Kelheim, Franz Aunkofer, Referee Simon Pernpeintner und Vereinvorstand Helmut Kreuzer

Die Ergebnisse finden Sie hier: Oberliga, Landesliga Nord

Trainingstage in Berchtesgaden

Vergangenen Donnerstag starteten 12 schachbegeisterte Kinder und Jugendliche mit ihren Betreuern Lena, Constantin und Cornelius nach Berchtesgaden, um vier schachintensive Tage zu verbringen.

An den Vormittagen gab´s täglich knackige Trainingseinheiten. Aufgeteilt in drei Gruppen lernten die Kinder viel Schachliches. Die Themen reichten von Abzugsangriff über Endspiel bis Blindschach.

Die Nachmittage wurden lockerer gestaltet. Wir spielten Fußball- und Beratungsschach und besuchten die Watzmanntherme in Berchtesgaden. Am Samstag durchwanderten wir die Wimmbachklamm und bauten Steinmännchen.

An den Abenden wurden die Wünsche nach einem Blitz- und einem Tandemturnier erfüllt. Danach klangen die Tage bei Gesellschaftsspielen gemütlich aus.

Dass wir uns dabei selbst versorgen mussten, war kein Problem. Vom Einkauf über das Kochen bis hin zum Abwasch halfen alle fleißig mit. Dank der tollen Gemeinschaft war auch das Essen am nicht gerade großen Küchentisch ein cooles Erlebnis. Am Sonntag stellten wir dann fest, dass sogar das Aufräumen und Putzen kein großes Drama ist, wenn jeder einen kleinen Teil erledigt.

So vergingen die vier Tage wie im Flug. Die Mischung aus fleißigem Training und abwechslungsreichem Rahmenprogramm zauberte allen – Kindern und Betreuern – ein Lächeln ins Gesicht.

Dieses Lächeln lässt über eine Wiederholung nachdenken….

Abschließend bedanken wir uns bei den Personen, ohne die die Trainingstage so nicht hätten stattfinden können. An erster Stelle ist das Reinhard Grafl, der uns mutig seine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat. Auch Tanja und Thomas haben durch ihre Fahrdienste sehr zum Gelingen beigetragen. Unsere Chefköchin für Samstag und Sonntag verdient ebenfalls gebührenden Beifall. Euch allen ein riesiges Dankeschön!

von Cornelius

Pardubice Czech-Open 2018

Auch diese Jahr fand in Pardubice das internationale Czech-Open als Teil der Czech-Tour statt. Zum dritten Mal in Folge starteten Constantin, Cornelius und Tobias vom SKK in das neunründige Turnier. Neben Schachfreunden aus Riedenburg und Saal vervollständigte Sebastian Piehler vom SC Hirschau unsere Delegation.

Neben dem Schachspielen standen auch noch eine Vielzahl anderer Programmpunkte auf dem Plan: Wir gingen ins Schwimmbad, spielten im Park Fußball, wobei wir unsere Brandenburger Zimmernachbarn im hotelinternen Match klar besiegten :), tobten uns in einem Wasser-Park aus, vergnügten uns im Hotel mit Gesellschaftsspielen und vieles mehr.

An zwei Vormittagen spielten wir Begleitturniere des Schach-Festivals, bei denen wir uns im Blitzen mit internationalen Gegnern maßen, von denen wir jetzt sicherlich alle Landesflaggen beherrschen. Des Weiteren bereiteten wir uns gewissenhaft auf die Gegner der nächsten Runde vor und analysierten am Abend die gespielten Partien bei Klobasa und Steak.

Die Runden der Hauptturniere fanden täglich um 15 Uhr im kühlen Eishockeystadion statt.

Im A-Turnier (ab 2100 ELO) trat Constantin gegen ein sehr starkes Teilnehmerfeld an. Gewohnt kämpferisch gab er sich gegen einen Gegnerschnitt von 2223 ELO mit keinem Remis zufrieden und kämpfte bei allen Partien um den vollen Punkt. Er erzielte 3 Punkte, womit er nicht ganz zufrieden war, aber seine ELO halten konnte.

Im B-Turnier (1700-2300 ELO) spielten Cornelius und Tobias mit. Cornelius konnte sich im Vergleich zum letzten Jahr um einen ganzen Punkt steigern und erzielte gute 5 Punkte. Besonders die zwei Endspiel-Siege ließen sich sehen. Seine gute Form spiegelt sich auch in einem Plus seiner Raitingzahl wieder.

Tobias konnte nach einem mäßigen Start mit 1 aus 4 in der zweiten Hälfte 3,5 Punkte aus 5 Spielen nachlegen und kam somit auf die 50%-Marke. Trotz der guten zweiten Hälfte resultiert ein leichter Wertungszahlverlust, der zu mehr Training anspornt.
Sowohl Turnier als auch Rahmenprogramm waren wie jedes Jahr perfekt. Wir können das Open jedem nur empfehlen!

von Tobias und Cornelius