Aus drei mach vier

Vergangenen Sonntag gewann nun auch die Vierte ihr Eröffnungsspiel in der neuen Saison. Die Gegner aus Tegernheim unterlagen damit trotz 150 DWZ Vorsprung. Mannschaftsführer Johannes O. kommentierte den Hergang des Kampfes ausführlich:

Ich gewann schon im siebten Zug eine Figur, aber an den anderen Brettern sah es zunächst düster aus. Michael verlor früh einen Bauern und musste sich der gegnerischen Übermacht geschlagen geben. Robin und Bernhard verloren die Qualität und auch Pandu hatte im Springerendspiel weniger Bauern. Während Robin die Partie nicht mehr drehen konnte, schaffte es Bernhard, in ein Damenendspiel mit Dauerschach abzuwickeln. Pandu konnte durch eine wunderschöne Gabeldrohung den gegnerischen Freibauern erobern und seinen eigenen umwandeln, was den Gegner prompt zur Aufgabe zwang. Auch ich konnte nach langem Kampf mit der Mehrfigur die Partie gewinnen. Es stand also 2,5-2,5 und alles hing an Helmut. Aber wenn ich den letzten Jahren als Mannschaftsführer etwas gelernt habe, dann das: Wenn es eng wird, kann man sich auf Helmut verlassen! Er hatte ein gewonnenes Endspiel und sein Gegner kaum mehr Zeit. Leider fiel dem Gegner nicht auf, dass seine Zeit sich dem Ende neigte und die Partie und der Mannschaftskampf endete etwas unspektakulär nach gefallener Zeit  mit 3,5 – 2,5. Ein toller Sieg, den ich zwischenzeitlich nicht mehr für möglich hielt, und ein fantastischer Start in die neue Saison!

Die fünfte Mannschaft verlor unglücklich. Wegen einer falschen Aufstellung ging der Kampf leider knapp verloren. An den Brettern waren wir aber überlegen. Schöne Siege brachten Citra, Eduard und Sigrid nach Hause.