Zum Inhalt springen

4. OSJ-Cup in Lappersdorf mit Rekordteilnehmerzahl

In der aktuellen Saison sehen wir einen regelrechten Boom beim OSJ-Cup, der Schnellschachmeisterschaft der Schachjugend Oberpfalz. Während der Cup nach der Corona-Pause oft nur mit 60, 70 Teilnehmern vor sich hin dümpelte, kratzten die Teilnehmerzahlen am Anfang der Saison 2022/23 bereits an der 100er-Marke. Vor zwei Monaten, beim 3. OSJ-Cup in Tegernheim, war es dann so weit: Die Marke von 100 Teilnehmern wurde gerissen.

SK Kelheim beim 4. OSJ-Cup 2022/23 in Lappersdorf (Anton war leider kamerascheu).

Doch was diesmal in Lappersdorf los war, stellt alles in den Schatten – laut Bezirksjugendleiter Gustl sogar jemals: 126 Teilnehmer waren diesmal am Start. Dabei hätten es noch viele mehr sein können, wenn nicht zeitgleich in Rotenburg (Wümme) die Deutsche Schulschachmeisterschaft stattgefunden hätte, wo etliche Kelheimer, Tegernheimer und Regensburger am Start waren. Aber so oder so, der OSJ-Cup erfreut sich nie dagewesener Beliebtheit.

U8

Die Altersklasse U8 war diesmal mit 15 Teilnehmern außergewöhnlich gut besucht. Konstantin Frikel, William Victor Chakam, Maximilian Dangl, Paul Brandl, David Eckrot, Anton Najjar und Vincent Hagn waren vom SK Kelheim dabei.

Ein von Anfang bis Ende perfektes Turnier hat Konsti hingezaubert. Platz 1 mit acht Punkten aus acht Runden, besser kann man es nicht machen. In seinem Windschatten hat William mit sechs Punkten ähnlich gut performt und landete mit Rang 3 ebenfalls auf dem Treppchen. Er musste sich nur Konsti und der Zweitplatzierten geschlagen geben.

Maxl war mit zwei Siegen gut in das Turnier gestartet, musste in der Folge aber gegen die ganz Starken ran, auch gegen die späteren Erst-, Zweit- und Drittplatzierten, wo nichts auszurichten war. So wurden es vier Punkte und Rang 7. Direkt dahinter landete Paul, ebenfalls mit vier Punkten. Auch er musste gegen die Spitze ran, was ihn drei Punkte gekostet hat. Ärgern wird ihn vielleicht höchstens die überraschende Auftaktniederlage, sonst wäre noch mehr drin gewesen.

David startete mit zwei Nullern in das Turnier und war sogar einmal mit Spielfrei dran. Anschließend holte er aber noch zwei Siege und zwei Remis und landete ebenfalls mit vier Punkten auf Rang 10, dahinter Anton und Vincent mit 3,5 und 3 Punkten.

U10

Die Altersklasse U10 war diesmal mit 36 Teilnehmern unfassbar stark besetzt und stellte die größte Gruppe am heutigen Tag. Mit Lukas und Lucia Riera Galmés, Alexander Nickel, Adrian Kiskerekes und Maria Gering war zwar auch der SK Kelheim hier wieder gut vertreten. Die größte Delegation stellten jedoch die Schachfreunde Tegernheim, die offenbar ihr Engagement im Schulschach nahtlos in Teilnehmer ummünzen konnten.

Für ganz vorne reichte es diesmal nicht für einen Kelheimer, aber Lukas holte fünf aus sieben und landete damit auf Rang 5 der Tabelle, musste sich nur den späteren Erst- und Zweitplatzierten geschlagen geben. Auch Alex erreichte fünf Punkte, war jedoch in der vorletzten Runde in eine Kontroverse verwickelt – so genau konnte das nicht mehr reproduziert werden – wodurch er die Partie verlor. Eine unglückliche Geschichte. Sonst wäre vielleicht ein Treppchenplatz drin gewesen. So wurde es Platz 8.

Lucia spielte ein gutes Turnier, holte vier Punkte und war damit nach eigener Aussage auch ziemlich zufrieden. Bei Adrian wurden es 3,5, was ebenfalls hervorragend ist angesichts der kurzen Zeit seit seinem Einstieg. Maria holte 2,5 und musste nach dem deutlichen Aufwärtstrend zuletzt diesmal wieder etwas kleinere Brötchen backen. Aber sie spielt ja auch erst seit kurzem.

U12

In dieser Altersklasse war der SK Kelheim mit Arthur Sitnik, Theodor Nickel, Luca Gering, Eva Fuchs, Simon Eberl, Sara Weiß, Johanna Kliegl und Fabian Ticala der am stärksten vertretene Verein.

Arthur legte wie gewohnt los und holte erstmal souverän vier Punkte aus den ersten vier Runden. Dann jedoch geriet er an den späteren Turniersieger und hier blieb ein Punkt – der einzige an diesem Tag – auf Zeit liegen. Allerdings kostete ihn das leider den Sieg. Theodor startete äußerst wacklig in das Turnier und ließ gleich zwei Punkte zu Beginn liegen. Nachdem die Nervosität endlich verfolgen war, holte er noch 4,5 Punkte aus den restlichen fünf Runden, was in der Endabrechnung Rang 5 bedeutete.

Luca war an diesem Tag extrem gut drauf, holte drei Siege und zwei Remis, auch gegen starke Gegner. Der Lohn war Rang 8 in der Tabelle. Auch Eva spielte ein solides Turnier, holte Punkte gegen “machbare” Kontrahenten und verlor gegen die stärkeren. Höchstens das Remis gleich zu Beginn wird sie vermutlich wurmen, wodurch 3,5 Punkte heraussprangen.

Mit jeweils drei Punkten landeten Simon und Sara im Klassement, Johanna und Fabian folgten mit 1,5 und einem Punkt. Fabian war erst zweimal im Training gewesen und hat sich gleich getraut, auf ein Turnier zu fahren – und das in der U12, wo nicht viele unerfahrene Gegner ansonsten dabei sind – das ist echt mutig. Natürlich fehlt noch unendlich viel an Erfahrung, Wissensschatz und Tricks, daher gingen die meisten Partien verloren; egal. Aber die eine, die er gleich in seinem ersten Turnier gewinnen konnte, war gegen den späteren Zehntplatzierten. Hut ab!

U14/U14w

Die U14 ist aktuell ein bisschen das Sorgenkind in Sachen Teilnehmerzahl für den SKK: da Leni mit ihrer Schule in Rotenburg auf der Deutschen Meisterschaft kämpfte, hatten wir mit Marcus Reimann nur einen Teilnehmer am Start; zum wiederholten Male nun schon. Wo ist er hingekommen, dieser Jahrgang?

Dafür lief es für ihn mehr als passabel. 5,5 Punkte holte er aus sieben Runden und ohne die unglückliche Niederlage in Runde 2 wäre es ein fast perfektes Turnier gewesen. In der gemeinsam gespielten U14/U14w landete Marcus damit auf Rang 2. Da Rang 1 jedoch ein Mädchen, also U14w, war, ging der Sieg in der U14 an Marcus.

U16, U18 und U18w

Wie schon seit einer ganzen Weile üblich, wurden die für sich in der Regel eher teilnehmerschwachen Altersklassen U16, U18 und U18w gemeinsam ausgespielt, aber getrennt gewertet. So kamen sie auch auf eine ordentliche Teilnehmerzahl von 33. Michael Gold, Korbinian Pritschet, Citra Bangsa-Giesen, Leonhard Neumeier und Boris Bondarenko waren für den SK Kelheim am Start.

Michi startete mit drei Siegen und einem Remis blitzsauber in das Turnier. In Runde 5 und 6 musste er gegen die späteren Erst- und Drittplatzierten jedoch abreißen lassen. Allerdings konnte er noch einen Sieg hinterher schieben und so wurden es 4,5 Punkte und Rang 7 der Gesamtwertung, was Platz 1 in der U18 darstellte. Ein Hammer-Turnier legte an diesem Tag auch Korbi hin, lag zwischenzeitlich schon auf Rang 3 der gemeinsamen Wertung, musste zum Ende hin jedoch noch anderthalb Punkte abschreiben und landete auf Rang 9 der Gesamtwertung; hier Rang 5 in der U16. Boris holte einen Sieg und ein Remis plus Spielfrei und haderte wie üblich mit der kurzen Bedenkzeit beim OSJ-Cup.

Ein etwas wechselhaftes Turnier spielte Citra, holte insgesamt zwar gute 4,5 Punkte, ließ aber teils auch gegen deutlich niedriger eingestufte Gegner liegen. So wurde es Rang 10 in der Gesamtwertung und Rang 3 in der U18w, die mit acht Teilnehmerinnen diesmal gut besucht war. Mit Leo spielte das Schweizer System Pingpong. Er gewann gegen einen schwachen Gegner, wurde direkt gegen einen starken gelost und verlor, spielte wieder gegen ein schwächeren und gewann, usw. Mit drei Punkten war er aber nicht zufrieden.

Mit 26 Teilnehmern war der SK Kelheim diesmal am Start. Auch das dürfte Rekord sein und war angesichts der “Nebenbeschäftigungen”, die an diesem Tag darüber hinaus anstanden, nicht das Ende der Fahnenstange. Dazu drei Siege, ein Zweiter, zwei Dritte Plätze, viele weitere Topplatzierungen und etliche vielversprechende Ergebnisse von Neueinsteigern und dem jungen Nachwuchs; da darf der SK Kelheim sehr zufrieden sein. Detaillierte Ergebnisse können bei der SJO eingesehen werden.

Dazu gab es auch Zeitungsartikel:

  • SK Kelheim stellt drei Tagessieger beim OSJ-Cup in Lappersdorf (MZ, heimatsport, 17.05.2023)