Großes Aufgebot bei der Sportlerehrung

Bei der diesjährigen Sportlerehrung war der SKK mit insgesamt 17 Mitglieder vertreten. Geehrt wurden unter anderem der Aufstieg der ersten und vierten Erwachsenenmannschaft und der ersten Jugendmannschaft, aber auch etliche Einzelerfolge.

Der Schachklub Kelheim bedankt sich im Namen der Mitglieder für die modernen Geschenke und das anschließende Essen und die Getränke.

Die besten Blitzer der Oberpfälzer Jugend

Bei der Oberpfälzsichen JugendBlitzMeisterschaft in Nittenau erreichten einige Kelheimer Nachwuchsspieler Topplätze.

Schon früh machte sich der Bus vom Simon Pernpeintner im Eskort von zwei anderen Autos auf den Weg nach Nittenau. Darin befanden sich nicht nur 10 begeisterte Kelheimer Kinder und Jugendliche, sondern auch die Betreuer und das Spielmaterial, mit dem der Turniersaal bestückt wurde.

In einem Rundenturnier trafen dann am Vormittag die Kinder in den verschiedenen Altersklassen auf ebenbürtige Gegner. Letzlich gingen beide Titel in der U20 an Kelheim, Lena Antczak bei den weiblichen und Johannes Obermeier bei den männlichen Teilnehmern. In der U18 reichte es für Cornelius Mühlich trotz einem starken Turnier „nur“ für den zweiten Platz. Dafür konnte sich Tobias Schindler nach etwas holprigen Start wieder fangen und sich klar vom Teilnehmerfeld der U16 absetzen. Der erste Platz ist bei weitem nicht der erste für den begabten, jungen Hoffnungsträger.

„Mich freut, dass sich so viele Kinder für Schachturniere begeistern können. Ein großer Dank geht an Betreuerriege mit Martin an der Spitze, dazu Simon, Lena und Ralf. Meinen herzlichen Glückwunsch an das Siegertrio!“, lobt Jugendleiter Stephan Gießmann.

Auch beim anschließenden OSJ-Cup erreichte Tobias den ersten, Cornelius den zweiten Platz. Alles in allem ein gelungener, vor allem aber spaßiger Schachtag!

 

 

 

Erfolge auf Oberpfalzebene

Im neuen Willibald Gluck Gymnasium in Neumarkt wurde am Samstag, den 6.02.2016 die bayerische Schnellschachmeisterschaft U25 und ein RAPID ausgetragen. RAPIDs sind die Schnellschachturniere der bayerischen Schachjugend. Die Bedenkzeit ist mit 20 Minuten etwas länger als bei den regulären Jugendturnieren, den OSJ-Cups, und das Teilnehmerfeld ist stärker.

In den unteren Altersklassen der U12 und U14 konnten die Kelheimer Nachwuchsspieler mit 3 Punkten und 3,5 Punkten aus 7 Runden die Hälfte der Punkte holen und landeten im Mittelfeld des Turniers. Mangels einer Altersklasse U18 spielte Cornelius Mühlich mit Jugendleiter Constantin Blodig in der U25 mit.

Mühlich gewann bereits Ende Januar einen bedeutenden Titel: Ungeschlagen setzte er sich in der oberpfälzischen Schnellschachmeisterschaft in Schwandorf mit 7 aus 7 Punkten durch und trägt nun die Schnellschachkrone der Schachjugend Oberpfalz. Sein einziger Verfolger war das Kelheimer Jugendspitzenbrett Tobias Schindler, der auch nur im direkten Vergleich unterlegen war. Das Derby zwischen den Kelheimern entwickelte sich nach bekannter Anfangsstellung zu einem spannenden Kampf, nachdem beide Seiten nur noch wenig Zeit zur Verfügung stand. Für die beiden jungen Spieler war dieser Titel nicht der erste, den sie gewannen, aber dennoch ein großer Erfolg. Auch im Rapidturnier startete Mühlich stark, erreichte mit 3,5 Punkten „nur“ seinen Setzplatz.

An der Spitze gesetzt konnte Blodig die Tabellenführung fünf Runden lang souverän verteidigen. Durch einen unnötigen Fehler in der vorletzten Runde machte er es noch einmal spannend, jetzt musste für den Turniersieg ein Gewinn in der letzten Runde her. Nach langem Kampf konnte er sich dann doch den ersten Platz holen. „Es freut mich, dass ich mich in die lange Liste der Kelheimer Schnellschachtitelträger diese Saison einreihen konnte.“, äußert sich Blodig selbst.

Der Schachklub Kelheim gratuliert den Titelträger zu ihrem Triumph!

Spannendes Derby in der Bezirksliga

Am 5. Spieltag trafen die Kelheimer Mannschaften auf starke Gegner – und auf sich selbst.

Die erste Mannschaft musste sich trotz hartem Kampf der überlegenen und favorisierten Team vom SC Erlangen 48/88 geschlagen geben. Ein verdienter Sieg von Jugendtrainer Constantin Blodig und zwei Remis reichten nicht für einen Ausgleich. „Wir lassen uns durch diesen Rückschlag nicht entmutigen“, kommentiert Vorsitzender Helmut Kreuzer.

Nach Amberg machte sich die zweite Kelheimer Gruppe auf. Trotz frühem 0-1 –  Rückstand wendete sich das Blatt bald. Spitzenbrett Heinrich Maurer gab einen Bauern für einen starken Angriff und beendete die Partie mit einem Qualitätsopfer. Das junge Talent Pascal Grafl schmuggelte einen Bauern hinter die feindlichen Linien, was ihm sogar einen Springer wert war, aber letztlich den König für einen finalen Mattzug einengte. Die sicher gespielten Endspiele von Tobias Schindler und Manfred Renner und drei Remis verhalfen Kelheim mit nur einer Niederlage zum Endstand von 5,5 zu 2,5. Der Abstieg ist somit nicht mehr zu befürchten, nach oben ist noch Raum offen.

In der Bezirksliga trafen die dritte und die vierte Mannschaft aufeinander. Früh stand es 1,5 zu 1,5 nach zwei schnellen Partien an Brett 6 und 8 und einem Remis. Zu einem fesselnden Kampf kam es am vierten Brett: nach aggresiver Eröffnung von Jugendtrainerin Lena Antzcak hatte Materialwart Simon Pernpeintner erst einmal ein paar Bauern mehr, sah sich jedoch einem starken Angriff ausgesetzt. Immer wieder schwang die Partie, doch letztlich ist Angriff doch die beste Verteidigung, nur mit Schwerfiguren beendete Lena die Partie siegreich. Nach einem weiteren Remis hing alles vom Spitzenbrett ab: bei einem Stand von 4 zu 3 musste Florian Bartmann in einer ausgeglichenen Stellung versuchen, einen Vorteil gegenüber Johannes Müller zu erlangen. Er ging also ein Risiko ein und gab einen Bauern auf, den er jedoch letzltlich in der verzwickten Stellung nicht verwerten konnte. Nach dem 5-3 – Endstand belegt Kelheim IV nun den dritten Platz und hat gute Chancen, während Kelheim 3 sich in der hinteren Hälfte der Liga befindet. Dennoch ist nichts entschieden, für alle Mannschaften ist noch was drin in dieser Saison, es bleibt spannend.