Turnierserie des Schachverbands Oberpfalz endet mit einem Sieg für Kelheim

Schachklub Kelheim 1920 sichert sich den Titel bei der Oberpfälzer Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft.

Zwölf Viererteams trafen sich in Bad Kötzting, um ihr Können beim sogenannten „Georg-Böller-Pokal“, dem Bezirksentscheid für Teams bei 15 Minuten Bedenkzeit, unter Beweis zu stellen. Auch der Schachklub Kelheim ging mit einer starken Mannschaft bestehend aus Constantin Blodig, Stephan Gießmann, Helmut Kreuzer und Bernhard Schmid an den Start.

Nach sieben Runden überquerten die Kelheimer ungeschlagen die Ziellinie. Bei nur zwei 2:2-Remis sicherte sich Kelheim den ersten Platz vor dem SC Furth/Waldmünchen und dem FC Mintraching, auch wenn einige Siege recht knapp waren. „Wir spielten heute motiviert und konzentriert. Eine hervorragende Mannschaftsleistung machte letztlich den Unterschied und bescherte uns den Titel“, kommentierte Stephan Gießmann das Turnier, der an Brett 2 mit sechs Punkten das beste Einzelergebnis in der Mannschaft holte.

Mit einem 2:2 konnten Conny Blodig, Stephan Gießmann, Helmut Kreuzer und Bernhard Schmid den Titelverteidiger Mintraching auf Distanz halten.

Mit der Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft endet die Turnierserie des Schachverbands Oberpfalz in dieser Spielzeit.
Für den Schachklub steht noch das Finale des 4er-Pokals des Bezirks an, in dem Kelheim am 10.Juni als Titelverteidiger im Kelheimer Hotel Dormero die Mannschaft von Post/Süd Regensburg empfängt.

In der dann folgenden Sommerpause spielt Kelheim dann als Bezirksvertreter auf bayerischer Ebene um Pokal-Loorbeeren.

Die siegreichen Teams des diesjährigen „Georg-Böller-Pokals“ mit dem Bad Kötztinger Vorstand Wolfgang Mühlbauer

Kommentare sind geschlossen.