Schach und Corona

Auch am Schachsport gingen die Corona Maßnahmen nicht vorbei. Dennoch blieben die Vereine nicht untätig.

Bereits im März wurden die beiden verbliebenen Spieltage auf unbestimmte Zeit verschoben. Mehrere Verbandsturniere wurden abgesagt.

Der Deutsche Schachbund initiierte daraufhin die Deutsche Schach-Online-Liga (DSOL) mit 246 gemeldeten Mannschaften in acht Ligen. Der Schachklub Kelheim war dort mit vier Teams vertreten. Die zweite und vierte Mannschaft qualifizierte sich kürzlich sogar für die Playoffs. Die erste Mannschaft konnte sich den dritten Platz sichern, die dritte den vierten Platz. Beide Teams starteten der Wertungszahl nach am unteren Ende der Tabelle. Auch wenn die Mannschaften leider im Viertelfinale dann doch ausschieden, ist allein die Qualifikation dennoch schon ein großer Erfolg. Im September sollen dann auch die verschobenen Spieltage unter Hygieneauflagen nachgeholt werden.

Den SK Kelheim trafen die Einschränkungen besonders schwer, denn im Jahr 2020 feiert der Verein sein einhundertjähriges Bestehen. Alle geplanten Jubiläumsveranstaltungen, wie z.B. ein großes Stadtfest, werden wohl erst 2021 stattfinden können. Die üblichen Vereinsabende wurden durch Onlineturniere ersetzt, sollen aber unter bestimmten Auflagen ab 4. September wiederaufgenommen werden. Das übliche Sommerfest wurde in zwei Teile für Erwachsene und Jugendliche geteilt. Ein normalerweise einhergehendes Turnier fiel dieses Mal aus. Immerhin konnte Ende Juli die Jahreshauptversammlung unter halbwegs normalen Bedingungen nachgeholt werden. Der bisherige erste Vorsitzende und langjähriger Jugendleiter Constantin Blodig konnte leider aus beruflichen Gründen sein Amt nicht weiter ausüben. Ihm folgt Johannes Obermeier als erster und Sebastian Arnold als zweiter Vorstand. Als neue Jugendleiterin wurde Lena Antczak gewählt mit Cornelius Mühlich als Stellvertreter. Alle vier waren bereits als Kinder Mitglieder im Verein und werden sicher die kommenden Herausforderungen hervorragend meistern.