Zweiter Spieltag für den Schachklub Kelheim

Vergangenen Sonntag fand der Zweite Spieltag der Saison für die ersten drei Teams des Kelheimer Schachklubs statt. Nachdem die vierte und fünfte Mannschaft zwei Wochen zuvor gezeigt hatten, wie man Schach spielt, wollten die Kämpfer vom Sonntag ihr Können ebenfalls zeigen.

Die erste Mannschaft trat in der Landesliga gegen das Spitzenteam von Forchheim an. Die Kelheimer rechneten sich eigentlich gute Chancen gegen den etwa gleich starken Konkurrenten aus. Allerdings konnte nur Holger seinen Gegner besiegen. Tobias, Christian und Spitzenbrett Martin mussten sich alle ihren Gegnern geschlagen geben. Die übrigen Spieler kamen über ein Remis leider nicht hinaus, sodass es bei einer 5-3 Niederlage blieb.

Die Zweite Mannschaft war zu Gast in Büchenbach bei der ersten Mannschaft des SC Büchenbach/Roth. Leider endete dieses Spiel in einem Fiasko. Obwohl fast alle Kelheimer besser standen, kippten die Partien reihenweise um, teilweise durch einzügig verlorene Figuren. Nachdem Johannes seine gedrückte Stellung auch durch ein Figurenopfer nicht retten konnte, übersah Jakob eine tödlichen Bauernvorstoß am Königsflügel und musste seine bis dahin ausgeglichene Partie aufgeben. Fritz hatte sich in einem Endspiel positionelle Vorteile erspielt, stellte dann aber direkt die Qualität ein, sodass auch er verlor. Florian hatte sich eigentlich schon entscheidenden materiellen Vorteil erspielt, übersah dann aber ein Damenschach das ihn direkt seine Partie verlieren ließ. Bernhard stellte seinen zentralen e5 Bauern ein und kam in eine Endspiel mit Minusbauern. Einzig Stephan konnte ein Remis erzielen und damit die Ehre ein wenig retten. Manfred verlor sogar zwei Bauern im Mittelspiel und verlor trotz massiver Gegenwehr. „Insgesamt also ein desaströses 0,5-7,5, was den Kampfverlauf eigentlich überhaupt nicht wiederspiegelt. In zwei Wochen können wir es beim nächsten Ligaspieltag hoffentlich besser machen.“, meinte Mannschaftsführer Bernhard sichtlich geknickt.

Ein ebenfalls interessantes Match fand in der Kegelbahn des Sportzentrums Lappersdorf statt. Nicht ganz in Best-Besetzung aber dennoch mit den Unterstützern Christian und Helmut aus der vierten Mannschaft waren wir gut aufgestellt. Die beiden Drittmannschaften von Kelheim und vom TSV Kareth-Lappersdorf kämpften in der Bezirksliga einen eigentlich relativ ausgeglichenen Kampf. Dann aber begann ein nicht mehr aufzuhaltender Zerfall der gegnerischen Mannschaft. In kurzer Folge führten Einsteller der Karether an den Brettern eins, fünf, sieben und acht in eigentlich ausgeglichenen Partien zu weiteren Siegen und einem Mannschaftspunkt für Kelheim. Nachdem daraufhin noch Martin an Brett zwei ein hart erkämpftes Endspiel für sich entscheiden konnte, schien Christines Gegner so entmutigt, dass er durch eine einzügig hergegebene Dame der Partie ein Ende setzte. Innerhalb von einer halben Stunde stand es so 0-6. Eva Engl einigte sich mit ihrem Gegenüber dann auf ein Remis. In der letzten Partie wollte mein Gegner das Spiel aber unbedingt zu Ende bringen. Allerdings machte er mit dem Zug mit dem er das Remis ablehnte den entscheidenden Fehler und musste ebenfalls aufgeben. Damit hatte also Kelheim III genauso gewonnen, wie Kelheim II verloren hatte, nämlich 0,5-7,5, ein klares Ergebnis, dass eigentlich so nur sehr selten vorkommt.

Eine Atempause gibt es kaum. In zwei Wochen findet schon der nächste Spieltag statt. Die vierte und fünfte Mannschaft sind aber schon am Sonntag dran, um ihre Siege hoffentlich zu wiederholen.

Kommentare sind geschlossen.