Zum Inhalt springen

SJO Mannschaftspokal 2023 mit 11 Kelheimern

Am vergangenen Samstag fand in Nittenau der Mannschaftspokal 2023 der Schachjugend Oberpfalz statt, ein Pokalturnier für U20-Jugendliche. Das Besondere dabei: das Turnier ist speziell für Spieler mit weniger als 1000 DWZ angelegt. Man fand dort also nicht die üblichen Verdächtigen, die Kaderspieler, die regelmäßig auf Bezirks-, Landes- oder gar Bundesebene aufeinandertreffen. Nein, hier durften jene Kinder und Jugendliche an den Start, die eben erst angefangen haben, zwar gerne, eventuell auch schon länger Schach spielen, aber selten Wettkämpfe bestreiten oder aus welchen Gründen auch immer noch keine 1000 DWZ beisammen haben und daher sonst eher nicht in den Mannschaftsaufstellungen zu finden sind.

Immerhin 36 junge Nachwuchsspieler fanden sich in Nittenau ein, was perfekt ist für drei Spieler je Mannschaft, wie in der Ausschreibung vorgegeben. Nur ging es nicht immer perfekt mit durch drei teilbaren Teilnehmerzahlen je Verein auf, daher wurden auch Spielgemeinschaften gebildet. Hauptsache, die Kids konnten spielen. Interessanterweise wurde nicht das sonst beim OSJ-Cup gängige Schnellschachformat 15+0 gewählt, sondern 55+5 samt Mitschreiben (auch wenn man es hier nicht so genau genommen hat). Ein klares Zeichen, dass der Wettbewerb die Kids für Langschach-Turniere vorbereiten sollte.

Der SK Kelheim stellte gleich drei Mannschaften auf und hatte noch zwei Spieler übrig, um bei Riedenburg und Tegernheim je eine Mannschaft zu komplettieren. Im Vorfeld, als erst 22 Teilnehmer vorangemeldet und 11 davon Kelheimer waren, sah das noch SKK-lastiger aus. Womöglich auch deswegen teilte Jugendleiterin Lena mit, dass man die Mannschaften nicht nach Spielstärke aufgestellt, also nicht die stärksten drei in ein Team gepackt hat, um das Ding mit aller Gewalt zu gewinnen. Stattdessen war das Ziel, drei möglichst gleichwertige Mannschaften an den Start zu bringen, damit alle mithalten können im Feld und ihren Spaß haben.

SK Kelheim 1 wurde von Simon Eberl (mi.), Jeremias Karl (li.) und Franz Rothe (re.) gebildet.

Simon ist ja schon eine Weile dabei und Jeremias durfte letztes Jahr als Nachrücker sogar bei der U8-BJEM schon große Turnierluft schnuppern. Für Franz hingegen war es – bis auf die interne Grundtrainingsvereinsmeisterschaft im Herbst – das erste “richtige” Turnier außerhalb der eigenen Reihen. Und alle drei haben das gut gemacht. Simon holte 2 aus 4 und hat einmal mit eindreiviertel Stunden sogar die längste Partie des Tages gespielt. “Klasse, dass er langsam anfängt, die Zeit auszunutzen”, meinte Lena. Auch Jeremias hat nur gegen stärkere verloren und den Rest souverän gewonnen (2/4). Einen Einstand nach Maß legte auch Franz hin, der bei seinem ersten Einsatz ebenfalls 2 aus 4 holte. Als Team reichte das für zwei Siege und zwei Niederlagen und insgesamt Rang 5 in der Gesamtwertung.

In SK Kelheim 2 spielten Eva Fuchs (mi.), Luca Gering (li.) und Vlad Kozhukhar (re.).

Eva ist ja eine bekannte Größe in ihrer Altersklasse und hat im Herbst die Oberpfälzer Blitz-Einzelmeisterschaft der U12w gewonnen. Auch diesmal hat sie es gut gemacht am Spitzenbrett und konnte 2 aus 4 holen. Phänomenal war Luca am zweiten Brett: Er schaffte 3 aus 4 und bestätigte damit seine Form von der Grundtrainingsvereinsmeisterschaft, die er gewinnen konnte. Lena meinte, wahrscheinlich war es sein bestes Turnier überhaupt. Auch Vlad konnte bei seinem Debüt überzeugen und eine Partie für sich entscheiden. Unter dem Strich ergab das für die Mannschaft ebenfalls 2 Siege und 2 Niederlagen. In der Tabelle wurde es Rang 6.

Und SK Kelheim 3 bestand aus Alexander Nickel (re.), Theodor Nickel (li.) und Maria Gering (mi.).

Alex hat zwar ebenfalls erst in dieser Saison angefangen, konnte jedoch schon ein bisschen Erfahrung beim OSJ-Cup sammeln. Er holte 3 aus 4 und überzeugte vollends. Sein großer Bruder Theodor hingegen ist erst ganz frisch dabei, hat beim Training offenbar aber schon gut aufgepasst, denn auch er holte 3 aus 4. Maria hat bisher nur bei der Grundtrainingsvereinsmeisterschaft ein bisschen Turnierluft geschnuppert, daher geht da sicherlich noch viel mehr. Aber auch sie konnte ein Remis eintüten und ging nicht leer aus. Am Ende holte Kelheim 3 als Mannschaft 2 Siege, ein Unentschieden und nur eine Niederlage und landete so auf Rang 4 vor den Teamkollegen.

Platz 4, 5 und 6 in der Endabrechnung; das Ziel der Jugendleiter, möglichst ausgeglichen aufzustellen, ist voll aufgegangen.

Milos Radovanovic, einer von vier kompletten Turnierneulingen der Kelheimer, ging an Brett 3 der SG Riedenburg-Kelheim an den Start und gewann auch gleich seine erste Partie. Anschließend fühlte er sich aber gesundheitlich leider nicht mehr wohl und musste abbrechen. Daher gibt’s auch kein Foto von ihm mit seiner Mannschaft. Gute Besserung auf jeden Fall an der Stelle! Ansonsten wäre für die SG womöglich noch mehr drin gewesen als “nur” der 7. Platz hinter den drei SKK-Teams.

Adrian Kiskerekes traute sich und bildete mit zwei Tegernheimer Mädels, die auch erst ganz frisch dabei sind, eine SG. Bei der Grundtrainingsvereinsmeisterschaft und dem OSJ-Cup hat er schon ein paar Turniere gespielt und konnte diesmal 2 aus 4 holen. Für das Team sprang am Ende leider nur Rang 12 heraus.

Ausführliche Ergebnisse gibt’s bei der SJO. Großer Dank an der Stelle an Markus Schwarzfischer von den Schachfreunden Roding, der die tollen Fotos geschossen und uns zur Verfügung gestellt hat! Zudem gibt es einen Bericht auf der SJO-Webseite.