Bayerische Mannschaftsfinals in Kelheim

von Robin Lindner

Vergangenes Wochenende rauchten wieder einige Köpfe unserer Nachwuchsspieler. Während eine Delegation des SKK beim 1. OSJ-Cup in Tegernheim gefordert war, galt es für unsere U14 und U16 Mannschaften beim „Finale dahoam“ eine gute Leistung abzurufen. Das Bayernfinale der Mannschaftsmeisterschaften wurde dieses Jahr jeweils unter vier Mannschaften ausgespielt. Bei der sehr langen Bedenkzeit, die in beiden Klassen gespielt wurde, war von unseren Jugendtalenten dauerhafte Konzentration gefordert. Im Modus 90 Minuten für 40 Züge + 15 Minuten für den Rest + 30 Sekunden für jeden ausgeführten Zug, ging es heiß her und der Zeitplan am Samstag war mit zwei Runden sehr vollgepackt. Der Sonntag war dagegen mit „nur“ einer Runde deutlich entspannter. Während bei ein paar Partien so gespielt wurde, als wären es Schnellschachpartien, wurde die zur Verfügung stehende Zeit durchweg voll ausgeschöpft, sodass eine Partie trotz des hohen Inkrements pro Zug sogar durch Fallen der Zeit entschieden wurde. Betreut wurden die beiden Mannschaften am Samstag von Conny, Johannes und Robin. Am Sonntag verstärkten Lena und Corni unser Betreuerteam dann noch.


Die U14 spielte mit Leni, Konny, Maxim und Marcus gegen die erwartet starke Konkurrenz aus Erlangen, Ergolding und München selbstbewusst und aggressiv auf, musste sich allerdings aufgrund einiger Figureneinsteller und Ungenauigkeiten am Ende klar geschlagen geben und landete auf Platz 4. Die gesamte Tabelle könnt ihr euch hier anschauen. Lasst die Köpfe nicht hängen, das Finale in Bayern zu erreichen ist in eurer jungen Karriere ein weiterer riesen Erfolg für euch.


In der U16 war das Kelheimer Aufgebot mit den Gegnern aus Vaterstetten, Ansbach und Tegernsee DWZ-mäßig auf gleichem Level und konnte gut mithalten. Während in den ersten zwei Runden am Samstag zwei knappe Niederlagen zu Buche standen, gelang der Mannschaft um Benedikt, Citra, Michi und Peter ein Sieg gegen die Gäste aus Vaterstetten. Die Tabelle findet ihr wieder hier. Am Ende reichte Platz 3 auch hier nicht, um sich für das Deutschlandfinale im Dezember im Hohen Norden zu qualifizieren.


Alles in allem war dieses Turnier das erste (und hoffentlich nicht das Einzige), große Turnier mit Beteiligung von auswärtigen Spielern, welches nach dieser langen Corona-Pause wieder in Präsenz in Kelheim stattfinden konnte. Ungewohnt war für alle Spieler sicher, den Gegner wieder in der „realen“ Welt vor sich zu haben, anstatt online vor dem Computerbildschirm. Zudem kamen auch die zahlreichen Zuschauer, die um die Bretter huschten und sich ein Bild von den aktuellen Stellungen machten. Zum Teil bestanden diese aus den Betreuern der Teams, aber auch viele Mitglieder der SKK-Familie waren vor Ort, um den Spielern die Daumen zu drücken.
Nochmal herzlichen Glückwunsch an alle Spieler für diese super Erfolge!!!