Sechster Spieltag mit Vorentscheidungen für Kelheimer Schach-Teams

Der sechste Spieltag der laufenden Saison bescherte den Erwachsenen-Teams des Kelheimer Schachklubs einen Vierfach-Heimkampf im Kelheimer Hotel Dormero.

In der Landesliga Nordbayern empfing Kelheim 1 den Oberliga-Absteiger vom TSV Kareth-Lappersdorf. Beide Teams traten in Bestbesetzung an, so dass ein spannendes Duell erwartet werden konnte. Vor der ersten Zeitkontrolle nach vier Stunden hatte sich Kelheim Vorteile erarbeitet.

Spitzenbrett Prof. Martin Kreuzer einigte sich auf ein Unentschieden, sein Bruder Helmut Kreuzer setzte sich an Brett 5 siegreich durch. Und auch an den anderen Mittelbrettern hatte Kelheim verheißungsvolle Angriffspositionen. Doch in der Zeitnot schwammen den Kelheimern gerade an diesen kritischen Brettern die Felle davon. Sowohl Vereins-Vize Stephan Gießmann als auch Jugendleiter Conny Blodig fanden im Kampfgetümmel auf den 64 Feldern nicht den entscheidenden Schlag und liefen schließlich in Konter. Als nach dem ersten Zeit-Check nach vier Stunden auch Nachwuchsspieler Tobias Schindler an Brett 8 und Klaus Frieser an Brett 7 nach langer Verteidigung die Segel streichen mussten, war die Kelheimer Niederlage schon besiegelt. Lediglich Teamkapitän erzielte in den ausstehenden Partien noch ein Remis, während Holger Seidenschwarz an Brett 7 verlor. „Mit dieser für meinen Geschmack zu hoch ausgefallenen Niederlage und nun 7:5 Zählern haben wir uns vom Aufstiegsrennen wohl verabschiedet“, so das Resümee von Christian Maurer.

In der Oberpfalzliga empfing Kelheim 2 in der Spitzenpaarung der Liga die Regensburger Turnerschaft 1. Für Kelheim startete der Kampf denkbar schlecht, da Pascal Grafl nach einem Eröffnungs-Lapsus und Stephan Baur nach einem Mattangriff jeweils den Kürzeren zogen. Aber Kelheim 2 bewies eine glänzende Kampfmoral und wehrte alle weiteren Gewinnversuche der RT ab. Spitzenbrett Heinrich Maurer spielte noch vor der ersten Zeitkontrolle Remis zum 1:3-Zwischenstand. In den ausstehenden Partien gewann Nachwuchsspieler Cornelius Mühlich nach einem Bauerndurchbruch, während Manfred Renner und Johannes Müller Unentschieden spielten, Es blieb schließlich Kapitän Bernhard Schmid vorbehalten, nach fast der vollen Spieldistanz von sechs Stunden sein Endspiel siegreich zum 4:4 Endstand zu beenden. „Wir sind gegenüber Spitzenreiter Bavaria Regensburg 2 einen Punkt zurückgefallen“, so der Kelheimer Spielführer, „aber wir haben das leichtere Restprogramm. Wenn wir unsere Hausaufgaben machen und nichts mehr abgeben, ist der Meistertitel und Aufstieg immer noch ein realistisches Szenario“.

Eine Liga tiefer hatten Kelheim 3 und Kelheim 4 in der Bezirksliga Süd die Teams der DJK Nord Regensburg und von RT 2 zu Gast. Dabei ließ vor allem Kelheim 3 gegen die DJK, eine der Top Teams der diesjährigen Spielzeit, aufhorchen. Nach einer sehr starken und kompakten Mannschaftsleistung setzte sich Kelheim 4 knapp aber völlig verdient mit 4,5:3,5 durch. „Mit diesem tollen Erfolg haben wir nun Platz 3 in dieser Liga“, so ein rundum zufriedener Teamkapitän Thomas Karl. „Nach oben und unten geht aber kaum noch etwas“. Kelheim 4 wartet hingegen noch immer auf den ersten Punktgewinn der Saison. Gegen RT 2 legte die junge Equipe um Spielführer Johannes Obermeier zwar los wie die Feuerwehr und erspielte sich nach Siegpartien von Fabian Pokorny, Johannes Obermeier sowie einem Remis von Max Rösch zwar einen Vorsprung, doch gingen leider alle restlichen Partien verloren.

Kommentare sind geschlossen.