Kelheimer Nachwuchs erfolgreich

Die erste Jugendmannschaft kämpfte diese Saison um den Aufstieg zurück in die Bayernliga. Vor der letzten Runde belegten sie Platz 2, doch die Konkurrenten waren dicht hinter ihnen.
Zuerst spielte das Team gegen den SK Kriegshaber. Stammspieler Julian Fritsch musste sich an Brett 1 bald gegen den enorm starken Gegner geschlagen geben, doch die anderen Bretter standen chancenreich für Kelheim. Der Gegner des Johannes Obermeier schob verfrüht seine Bauern nach vorne, was seine Stellung unnötig schwächte. Dies gab Obermeier die Möglichkeit die gegnerischen Figuren durch ein Opfer auf ungünstige Positionen zu lenken und die Figur mit 2 Bauern zurück zu gewinnen, welche letztendlich für den Sieg ausreichten. Lena Antczak bewies, dass sich die ausgiebige Vorbereitung auf diesen Kampf ausgezahlt hat, indem sie das ganze Spiel besser stand, zwei Figuren gewann und den Gegner überzeugend Matt setzte. Somit lag es an Tobias Schindler, den Sieg vollständig zu machen. In einem langsamen Kampf provozierte Schindler einige Schwächen zwischen den Bauern des Gegners. Das erlaubte ihm, einen Läufer hinter die feindlichen Reihen zu schmuggeln, welcher zwei Bauern gewann, die dann den Kampf entschieden. Der 3-1 – Sieg war ein wichtiger Schritt zum zweiten Platz.

Im zweiten Kampf gegen den SK Klosterlechfeld standen die Jugendlichen nominell stärkeren Gegnern gegenüber. Fritsch spielte eine gute Partie, übersah jedoch eine trickreiche Kombination des Gegners und musste sich geschlagen geben. Während sein Gegner Zeit auf der einen Seite des Bretts verschwendete, um Bauern anzugreifen, leitete Obermeier einen starken Königsangriff ein. Der andere Spieler musste einsehen, dass er die gewonnenen Figuren zurück geben muss, um nicht Matt gesetzt zu werden. Obermeier verblieb mit der besseren Stellung und beendete die Partie kurz darauf mit einer Mattkombination. Antczak zeigte, dass sie die bessere Schachspielerin war, indem sie das ganze Spiel über eine dominante Stellung behielt. Sie beendete den Kampf mit einem taktischen Trick: Der Läufer opferte sich, um den König von der Seite der Dame abzulenken. Nachdem diese geschlagen wurde, verblieb der König an den Rand gedrängt und war leichte Beute für den Turm, der das Matt vollstreckte. Und wieder lag es an Tobias, ein Unentschieden zu erreichen. Dieser entschloss sich in der ausgegichenen Stellung für den Sieg zu kämpfen. In einem langen Kampf gewann Schindler einen Bauern, doch die Zeit wurde knapp. Mit nur 10 Sekunden auf der Uhr bot er dem Gegner ein Unentschieden an. Obwohl dieser nun eine Chance auf den Sieg hatte, nahm er das Angebot mit wahrem Sportsgeist an. Nach dem 2,5 zu 1,5 Sieg belegt die U20 – Mannschaft den zweiten Platz in der Liga!

Kommentare sind geschlossen.