Ein Sahne-Spieltag für den Schachklub Kelheim 1920

Die dritte Runde der Saison brachte für den Schachklub Kelheim die herbeigesehnte Initialzündung: An einem für unseren Verein perfekten Spieltag gewannen alle vier Kelheimer Seniorenmannschaften in ihren Ligen.

In der Bayerischen Oberliga musste Kelheim 1 als Liga-Neuling beim Absteiger der 2.Bundesliga, der Post/Süd Regensburg antreten. Beide Teams gingen in Bestbesetzung an die Bretter, wodurch den Domstädter mit einem über 100 Punkte besseren Wertungszahlschnitt ganz klar die Favoritenrolle zukam.

Allerdings ließ sich Kelheim 1 durch die nominelle Unterlegenheit in keiner Weise einschüchtern, sondern erspielte sich im Laufe eines spannenden Wettkampfes immer mehr Vorteile.

Nach Unentschieden von Spitzenbrett Prof. Martin Kreuzer und Holger Seidenschwarz waren es Klaus Frieser mit einem tollen Erfolg gegen eine FIDE-Meister und das Kelheimer Brett 2 Christian Maurer mir einem Sieg gegen einen Internationalen Meister, die den Weg zum Erfolg ebneten. Weiteren Unentschieden von Constantin Blodig und Stephan Gießmann folgte ein weiterer Erfolg von Teamkapitän Helmut Kreuzer. In der letzten ausstehenden Partie wehrte Max Fuhrmann alle Gewinnversuche seines Gegners geschickt ab und erzielte ein Remis.

„Ich hätte nie gedacht, dass wir heute einen schlichtweg sensationellen Tag erwischen“, so Vorstand Helmut Kreuzer.

Bevor gegen SG Post/Süd Regensburg 2 die Uhren gestartet wurden, stand es bereits 1:0 für die zweite Kelheimer Mannschaft , denn das 8. Brett der Regensburger war nicht besetzt. Mit der guten Ausgangslage willigte Stephan Baur bei gleicher Stellung in ein Remis ein. In der zunächst besseren Stellung von Fritz Eichenseer übersah er einen Trick und musste die Waffen strecken, Ausgleich. Michael Singer kam im Mittelspiel unter Druck, konnte sich aber gut behaupten, bis sich ein Fehler in der Zeitnot einschlich. Trotz der guten Ausgangslage stand es nun 1,5:2,5 für Post/Süd. Obwohl Pascal Grafl eine Quali gewinnen konnte, dauerte es doch lange, bis er endlich den ganzen Punkt sein Eigen nennen durfte. In einer spannenden Partie gewann Tobias Schindler im Mittelspiel die Oberhand und spielte in eigener Zeitnot seinen Gegner k.o.. Eine weitere Höchstleistung des aufstrebenden Jugendtalents! Neuer Zwischenstand 3,5: 2,5

Hans-Dieter Steibl an Brett 2 machte es spannend. Bei ausgeglichener Stellung opferte er einen Springer gegen zwei Bauern, blieb aber trotz des gegnerischen Materialvorsprungs und dem Stellungsdruck locker und sammelte im Endspiel einfach alle gegnerischen Bauern mit seinem König ein, was zu einem Remis führte.

An Brett 1 spielte die Kelheimer „Festung“ Heinrich Maurer, der in einer tollen Partie den Gegner nie wirklich ins Spiel kommen ließ. Als er im komplizierten Läufer gegen Springer-Endspiel angelangt war, hatte er einen Mehrbauern. Durch geschicktes Manövrieren des Läufers war es ihm möglich, noch mehr Bauern des Gegners einzusammeln. Der sah nun ein, dass Heinrich ihm an diesem Tag keine Chance gelassen hat.

Durch eine starke Mannschaftsleistung stand es am Ende 5-3 für Kelheim 2.

Ebenso spielte die dritte Kelheimer Mannschaft gegen SF Tegernheim, die mit den Spielern 1 bis 8 im Mannschaftspass optimal aufgestellt waren. Der Kampf begann mit einem Sieg von Max Eibl am Spitzenbrett, welcher seinen Gegner nach knapp einer halben Stunde vom Brett fegte. Ein Remis später gewann Eva Engl geschickt eine Figur und holte einen weiteren Punkt, wonach sie mit 3 aus 3 immer noch ungeschlagen ist. Mannschaftsführer Thomas Karl spielte dann etwas unglücklich Remis. Anschließend gewann Wolfgang nach einem Rückschlag souverän und sicherte das 4-4.

Emanuel Sitkas Gegner konnte sich nach einer nervenaufreibenden Partie gerade noch in ein Dauerschach retten, was trotzdem zum Sieg reichte. Endstand nach Verlust der letzten Partie: 4,5-3,5 für Kelheim! Nach Thomas Karl: „Das Ergebnis war zwar knapp, aber absolut verdient.“

Ohne Niederlage besiegte auch die vierte Kelheimer Mannschaft den SC Sinzing. 4 Siege und 4 Unentschieden führten zu dem überzeugenden Endstand von 2-6. „Den Abstieg haben wir in dieser Saison nicht mehr zu befürchten“, stellt Mannschaftsführer Max Rösch überzeugt fest.

Zuletzt trafen sich alle Teams zu einem gemeinsamen Essen am Nachmittag. Thomas Karl bemerkt rückblickend: „Wenn man sich das Gesamtergebnis des gestrigen Spieltags ansieht, erkennt man, wie viel Potential die Kelheimer Mannschaften innehätten, wenn sie in Bestbesetzung spielen.“

 

Kommentare sind geschlossen.